231140 Besucher (10 heute)
[Impressum] [Datenschutzerklärung]
29.09.2022, 20:05 Uhr
1. Herren


TuS Lemförde - TSV Okel

3 : 1
Kreisliga 8. Spieltag

Aufstellung (4-4-2): Lucas – Leon, Steffen(c), Manu, Yanneck (46. Kalli) – Kenneth, Kevin, Jörn (71. Elias), Matthis (71. Jan Hendrik) – Rico, Toko

Statistiken zum Spiel: Okel/Lemförde
Schüsse: 17 / 12
Aufs Tor: 9 / 4
Ecken: 2 / 4
Fouls: 7 / 15
Gelbe Karten: 2 / 4
Abseits: 1 / 3

Spitzenspiel am Donnerstagabend in der Kreisliga: Zu Beginn der Partie tasteten sich die beiden Bezirksliga-Absteiger erst mal ab, dann kamen die Okeler besser ins Spiel rein und hatten die erste gefährliche Chance durch Kenneth, der nach schöner Kombination zuvor aus 16 Metern knapp über die Latte schoss (8.). Auch in der Folge blieb Okel griffig und arbeitete stetig am 1:0: Ricos Versuch aus der zweiten Reihe rauschte links am Pfosten vorbei (14.). Auf der anderen Seite wurden aber auch die Gäste immer wieder nach langen Bällen gefährlich (9.) und Lucas parierte einen Freistoß von links mit einer Faust (16.). Nach 20 Minuten konterte Okel im eigenen Stadion: Der lange Ball hinten raus wurde von Rico an der Mittellinie technisch überragend heruntergepflückt, auf Jörn abgelegt, der das Leder mit Tempo nach vorne trieb und am Strafraum dann wieder rechts raus auf Rico spielte und Okels Nummer 10 versenkte das Spielgerät mit einem trockenen Schuss ins lange Eck: 1:0. Lange freuen über die Führung konnten sich die rund 100 Okeler Zuschauer aber nicht: Nach einem langen Ball legte der Lemförder Stürmer ein Solo hin, umkurvte Verteidiger und Torwart und netzte zum 1:1-Ausgleich (25.). Das Übergewicht an Torchancen hatten aber auch weiterhin die Okeler: Manu, der zusammen mit Steffen eine sehr souveräne Innenverteidigung bildete, mit einem Schuss aus der Distanz (34.) und Kenneth, nachdem er sich im Strafraum durchwühlte, erneut drüber (35.). Mehr Glück hatte Okels Nummer 16 dann unmittelbar vor der Pause: Über rechts setzte sich Kenneth gut durch und wollte dann den Ball flach nach innen spielen, ein Verteidiger bekam noch den Fuß dazwischen, fälschte das Leder aber unhaltbar ins eigene Tor ab: 2:1 (44.). Mit der knappen, aber durchaus verdienten 2:1-Führung ging es kurz darauf in die Pause.

Die ersten Minuten nach der Halbzeit gehörten den Gästen, die sichtlich bemüht waren, die 5:1-Klatsche aus dem letzten Duell im Mai, wieder gut zu machen. In der 47. Spielminute zappelte der Ball auch zum vermeintlichen 2:2 im Netz, aber der Jubel verebbte schnell wieder, da der Treffer wegen einer Abseitsstellung zurückgenommen wurde. Nach kurzer Anlaufzeit übernahmen die Okeler dann auch in der zweiten Halbzeit wieder das Kommando und spielten teilweise sehenswerten Offensivfußball, immer wieder angetrieben durch den bärenstarken Kevin, der mit gefühlt über 100 Ballkontakten Dreh- und Angelpunkt des Spiels war. Eingeleitet von Kevin, spielte Rico einen Steckpass auf Kenneth, der rechts im Strafraum im Fallen noch zum Abschluss kam, aber der Keeper lenkte die Kugel noch um den Pfosten herum (56.). Eine Minute später bediente Jörn Rico, der noch einen Haken um den Verteidiger herum schlug, dann mit links aber nur das Außennetz traf (57.). Die Vorentscheidung lag nun mehr als in der Luft: Nach Ricos Flanke von rechts außen waren sich Kenneth und Leon uneinig in der Mitte (58.) und so verstrich auch die nächste gute Chance den Deckel drauf zu machen. Es spielte aber weiter nur Okel: Kenneth setzte den eingewechselten Jan Hendrik auf links in Szene, dessen Schuss aber am kurzen Eck vorbei flog (72.). Nach 73 Minuten tankte sich Rico durch, hatte aber Pech, beim Versuch mit links traf er den Ball nicht voll. Die einzig gefährliche Aktion der Gäste in der Schlussphase entstand ähnlich wie beim 1:1 durch eine Einzelaktion, dieses Mal war es der andere Stürmer, der nach einem Sololauf Lucas prüfte, aber nicht bezwingen konnte (77.). In der 82. Spielminute folgte dann endlich die Entscheidung zur Erleichterung für die Okeler: Nach einem Konter über links lief Jan Hendrik allein auf den Torwart zu und versenkte die Kugel aus 11 Metern im langen Eck: 3:1. Okel versäumte es in den Schlussminuten, das Ergebnis noch in die Höhe zu schrauben: Kenneth (90.) und Jan Hendrik (90.+3) ließen gute Möglichkeiten aus und so blieb es beim verdienten 3:1-Heimsieg.

Nicht wenige Zuschauer meinten nach dem Spiel: Das war die bisher beste Saisonleistung.
Kann man so unterschreiben, gegen einen starken Gegner ein wirklich gutes Spiel gemacht und völlig verdient gewonnen.
Weiter geht’s dann am übernächsten Sonntag, den 9. Oktober, um 15 Uhr beim TVE Nordwohlde.

Heute beim TSV Okel im Kader waren:
Lucas Feldmann (1), Pascal Bollhorst (2), Steffen Quast (3), Manu Hopp (4), Kevin Volkmann (6), Elias Koffmahn (8), Matthis Hillmann (9), Rico Volkmann (10), Tobias Kohnert (11), Jörn Kastens (12), Leon Helmke (13), Kenneth Lange (16), Tristan von Engeln (18), Jan Hendrik Lehmkuhl (24), Yanneck Muntel (27), Henry Bostelmann (29), Luke Nelke (30)

Nick H.